Nächste Spiele

Oberliga
VS.
Logo Auswärts

Sa., 15.12.2018, 19:30 Uhr; Wurzelbruchweg Bovenden

Regionsoberliga
VS.
Logo Auswärts

S0. 16.12.2018, 18:30 Uhr, Hattorf

Letzte Spiele

Oberliga
:
Logo Auswärts30
Regionsoberliga
:
Logo Auswärts29

TG 1 • Saisonziel erreicht

Münden. Die lange Saison 2014/2015 in der Oberliga Niedersachsen ist zu Ende. Zeit dafür, einen Blick auf die vergangenen Monate zu werfen, an deren Ende die TG mit einem Platz 9 in der Tabelle das Saisonziel -den einstelligen Tabellenplatz- erreicht hat. 

Dabei wollen wir zunächst aber noch einmal etwas weiter ausholen, mit der Neu-Gründung der HCM UG, der Spielbetriebsgesellschaft, die vornehmlich für die Belange der 1. Herren verantwortlich ist, sich aber auch um die anderen Mannschaften kümmerte. Mit Thomas Eisenbach hat die Position des Geschäftsführers eine starke Verjüngung erfahren. Ebenso das Amt des Spartenleiters der TG Münden mit Arne Endig. Zwei Personalentscheidungen im Handball-Münden, die nach einem einjährigen Wirken nun definitiv als erfolgreich zu werten sind. Mit ihnen haben zwei Spieler die Zügel in die Hand genommen, die stets leistungsorientiert trainiert und gespielt haben. 

Zwar etwas verspätet aber dennoch erfolgreich ging nun das Treiben im Hintergrund in Vorbereitung für die nun abgelaufene Saison los. Am Ende stand ein sicherer Etat, ein guter Finanzplan und ein ordentlicher, aber leider etwas zu schmaler Kader. Mit nur zehn Feldspielern aber drei Torhütern begann die Vorbereitung im Juli. Schnell war festzustellen, dass der Kader, der weitestgehend aus Eigengewächsen bestand, gut harmoniert. Die Chemie stimmte und stimmt auch immer noch. 

Doch bereits zum damaligen Zeitpunkt wurden Stimmen laut, dass die Tage der TG im Leistungshandball gezählt seien und der ehemalige Fast-Aufsteiger in die 2. Liga nur durchgereicht würde. Wenn man dann die ersten Testspiele betrachtete, so bekamen diese Aussagen auch weiteren Nährboden. Gegen die Konkurrenz aus der Oberliga Hessen konnten die Mündener nicht überzeugen. Die Spiele gegen den Northeimer HC, der in der Folge in der 3. Liga an den Start ging, sahen dagegen ganz anders aus. Einen Sieg gab es zwar nicht, aber zwei knappe Niederlagen bei denen die Jungs ihr Können zeigten. 

Nach einer anstrengenden Vorbereitung war es dann am 20. September so weit und das erste Spiel in der Oberliga stand auf dem Programm. Die Fahrt führte die Jungs nach Soltau. Und es sollte eine schöne Rückfahrt werden nach dem 22:28 Erfolg. Erleichterung bei den Spielern und bei den Verantwortlichen, dass der Saisonstart positiv verlaufen ist. Und am zweiten Spieltag wäre auch gleich fast der zweite Sieg gefolgt. Doch gegen die Eichen aus Dingelbe reichte es in einem nervösen ersten Heimspiel nur zu einem 23:23. Noch dazu schied in diesem Spiel Manuel Evora verletzt aus, für ihn war die Saison bereits am zweiten Spieltag beendet, bitter für die TG und den ohnehin schmalen Kader. Es folgten zwei Niederlagen gegen die HSG Schmauburg Nord und den VfL Hameln ehe es zum bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer aus Nienburg ging. Dort sorgte die dann für die erste große Überraschung ihrer Saison. mit 37:32 wurden die Gastgeber abgefertigt. Ähnlich viele Tore eine Woche später reichten nicht für einen weiteren Auswärtserfolg, die Verlor deutlich mit 34:40 in Hildesheim. Doch die Jungs rehabilitierten sich nur eine Woche später beim höchsten Saisonerfolg, dem 36:23 gegen den VfL Wittingen. Dann stand endlich das erste Derby auf dem Plan. Gegen Duderstadt hieß es am Ende 26:26 und auch hier war für die TG der doppelte Punktgewinn möglich. Auf Grund eines Spieltausches wurden die folgenden vier Spiele in heimischer Halle ausgetragen. Nach der Niederlage gegen den Favoriten aus Vorsfelde siegte die TG zwei Mal in Folge, ehe das bis dahin schwärzeste Spiel der Saison gegen den Lehrter SV folgte. Dieses Spiel sorgte zwangsweise für ein Umdenken bei der TG. Torgarant Christian Grambow verletzte sich in dem Spiel so schwer, dass er für den Rest der Saison ausfiel. Nun war guter Rat teuer. Die Mühlen wurden in Bewegung gesetzt, doch es dauerte einige Zeit, bis endlich die gute Nachricht kam, dass der vor der Saison aus privaten Gründen in Richtung Rhein-Main-Gebiet verzogene Kevin Knieps ein Doppelspielrecht vom Drittligisten TV Groß-Umstadt bekam und mit dem Beginn der Rückrunde für Furore sorgen konnte. Außerdem stieß zeitgleich Daniel Lieberknecht zum Kader. Zwei Verstärkungen, die für das Spiel und die Moral des Teams von großer Bedeutung waren. Doch zuvor hatte die TG noch drei Spiele zu absolvieren. Gegen den bis dato punktlosen Tabellenletzten aus Himmelsthür reichte es nur zu einem Unentschieden, gegen den MTV Großenheidorn verlor man und beim Gastspiel in Rosdorf waren die Jungs nur Statisten. Nun wurden die zu Saisonbeginn erklingenden und zwischenzeitlich verstummten Stimmen des direkten Wiederabstiegs wieder lauter. 

Mit dem Ende der Hinrunde sollte ein Schnitt gemacht werden, alles auf Null und sich neu fokussieren. Im ersten Spiel mit den beiden genannten Verstärkungen schlugen diese auch gleich voll ein und der MTV Soltau wurde mit 36:30 geschlagen. Danach jedoch musste sich die Mannschaft, die unter der Woche ohne Kevin Knieps und Thomas Eisenbach trainierte, erst finden. Ein Prozess, der den Monat Februar in Anspruch nahm und der TG keinen einzigen Punkt einbrachte. Der Blick ging nun zwangsläufig doch eher nach unten. Dann allerdings zeigte die TG in einem starken Heimspiel gegen den späteren Meister Nienburg jede Menge Moral und 120% Einsatz. Das Team erkämpfte sich ein 25:25, das gefeiert wurde wie ein Sieg und startete mit diesem Erfolg eine Serie von 6 Spielen ohne Niederlage in Serie, darunter auch ein heimischer Derbysieg gegen die Konkurrenz aus Duderstadt. Erst in einem von dubiosen Schiedsrichterentscheidungen geprägten Spiel in Alfeld wurde diese Serie beendet. Gegen Rosdorf sah man sich zu Hause chancenlos und auch in Lehrte holte die TG nichts zählbares außer der Erkenntnis, dass auch Mitte Mai Einstellung, Kampf und Moral immer noch stimmen. Im letzten Heimspiel der Saison verabschiedete die TG nicht nur vier Spieler sondern auch sich mit einem Sieg. Der 9. Platz auf dem die TG nach dem 29. Spieltag stand konnte trotz der Niederlage am letzten Spieltag gehalten werden, da auch die Mitstreiter um den einstelligen Tabellenplatz verloren. Das vor der Saison ausgegebene Ziel ist erreicht, trotz aller Widrigkeiten, aller Höhen und Tiefen und der immer wieder aufkommenden Kritik und der Skepsis von Außen. 

In dieser Saison hat sich hier ein Team zusammengefunden, das mit jedem Team in der Liga mithalten konnte. Ein Team, aus dem letztendlich niemand über alle Maße heraus ragte. Und vor allem ist es ein Team, das sich selbst einzuschätzen und zu schätzen weiß. Diese Jungs standen an 30 Spieltagen auf dem Feld und haben füreinander, miteinander und für die Zuschauer gekämpft. Dass es am Ende nicht immer gereicht hat, darüber ist niemand böse, auch wenn die Unentschieden-Könige der Liga (5 davon errang die TG) noch etwas besser hätten dastehen können. Leidenschaftlich, nie lustlos und stets dahin gehend wo es weh tut hat das Team das geschafft, was es sich selbst als Vorgabe gesetzt hatte. 

Über jeden der Akteure jetzt einige Zeilen zu verfassen wäre sicherlich angemessen und angebracht, doch wollen wir den Rahmen nicht all zu sehr sprengen. Die wichtigste Aussage bleibt: Der Star ist das Team, mit allen Spielern, den Trainern, Betreuern, freiwilligen Helfern im Umfeld und natürlich den Zuschauern. Ohne die spitzenmäßige Unterstützung all jener könnten wir in der Oberliga so nicht antreten. Und nur durch diese Hilfe war es dem Team möglich, sich in der schwierigen Saisonphase aus eigener Kraft wieder herauszuziehen und nach oben zu arbeiten. 

Es gäbe noch Vieles zu sagen, doch die wichtigsten Dinge sollen zumindest noch einmal erwähnt werden. Das Saisonziel wurde erreicht, die TG hat sich wieder gefangen und ist nicht durchgereicht worden. Das Konzept ist aufgegangen und wird so fortgesetzt. Alles in Allem sind die Verantwortlichen der Mündener mit dieser Saison zufrieden.

Abschließend an alle, die so lange und laut und immer wieder schlecht geredet haben ein paar Worte: 

Sicherlich habt ihr zu einem Teil Recht mit dem, was ihr sagt, doch wir haben als Team das Gegenteil bewiesen. Wir hoffen, dass ihr in der kommenden Saison umso mehr positive Stimmung schafft und uns und alle anderen Mannschaften in der Halle unterstützt. Dass es nicht immer für zwei Punkte reicht, ist völlig klar, doch mit Leidenschaft und Kampf gegen wir immer alles, und noch ein klein wenig mehr, wenn wir die Unterstützung von Außen spüren!

Zu guter letzt noch ein paar Zahlen um das Ganze abzurunden:

Die TG schließt auf dem 9. Platz von 16 Mannschaften. Die Jungs warfen 819 Tore und kassierten 861. In den 30 Spielen siegte die TG elf Mal, fünf mal spielte sie unentschieden und 14 Mal gingen die Jungs leer aus. Von den 27 Punkten wurden elf in fremder Halle geholt und 16 zu Hause. Gegen den Meister war die TG so erfolgreich wie kein anderes Team der Liga, drei von vier Punkten rang die TG der HSG Nienburg ab. Nur fünf Teams warfen weniger Tore als die TG und ebenfalls nur fünf Teams kassierten mehr Gegentreffer. 

Alle eingesetzten Spieler (34) - Anzahl der Spiele - erzielte Treffer/7m:

Klocke (30 - 1), Gerland (15 - 0 ), Eilers (13 - 0 ), Görtelmeyer (1 - 0) 

Evora (2 - 4/1), Ritz (29 - 43), Mendisch (30 - 123/2), Eisenbach (28 - 161/35), Grambow (12 - 95/13), Michalke (30 - 56), Backs (30 - 105), J. Janotta (27 - 49/16), Spangenberg (14 - 11/3), Rentsch (30 - 55/4), Knieps (13 - 83/16), D. Lieberknecht (10 - 21), Oppermann (14 - 2/1), Neuhaus (3 - 1), Dümer (3 - 2), Hess (1 - 0), M. Linke (4 - 3), Berndt (1 - 1), Thormeier (4 - 0), Dörfler (2 - 0), D. Rust (3 - 0), Holzapfel (1 - 0), C- Linke (1 - 0), Endig (1 - 0), J. Ippensen (1 - 0), Bartoschek (1 - 2), T. Lieberknecht (1 - 0), Herbold (1 - 0), Senger (1 - 0), Mett (1 - 0) und als Highlight machte sich auch Trainer Frank Janotta bei einem Spiel mit warm und wurde als Spieler auf dem Formular eingetragen, Einsatzzeit nahm er sich aber nicht. (tg)


Zurück zur Übersicht

Top-Partner

Partner